«Ds Wort isch frii»

«Ds Wort isch frii»

Die Glarner Landsgemeinde: Geschichte, Gegenwart, Zukunft


Lukas Leuzinger
Lieferbar 36.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Die Glarner Landsgemeinde zieht jedes Jahr Tausende Stimmbürger und Schaulustige an. Sie gilt als Urform der Demokratie. Das Buch rollt die Geschichte der Landsgemeinde auf und erzählt, wie sie sich über die Jahrhunderte entwickelt hat. Während in vielen Demokratien die Bürger sich von der Politik abwenden und das Vertrauen in die Institutionen sinkt, übt die Landsgemeinde mit ihrer ausgeprägten Bürgernähe, dem unmittelbaren Mitbestimmungsrecht und der offenen Diskussion eine starke Anziehungskraft aus. Gleichzeitig sind viele Stimmberechtigte von der Teilnahme ausgeschlossen, andere fühlen sich durch die öffentliche Stimmabgabe unter Druck gesetzt, und die Ermittlung der Abstimmungsergebnisse durch Abschätzen ist fehleranfällig. Ist das jahrhundertealte Modell der Landsgemeinde im 21.Jahrhundert noch zeitgemäss, und welche Reformen sind allenfalls notwendig? Mit einem Vorwort von Regierungsrat Andrea Bettiga.

Details

Seitenanzahl: 180
Abbildungen: 30
Format: 15 x 22 cm
Buch, Gebunden
ISBN: 978-3-03810-326-4
Erscheinungsdatum: 01.03.2018

«Folklore oder zukunftsfähige politische Form? Lukas Leuzinger analysiert die Landsgemeinde Glarus.» Felix E. Müller, Bücher am Sonntag, 27. Mai 2018

«Es scheint die reinste aller demokratischen Formen zu sein, wenn Menschen zusammenkommen, einander zuhören und dann ihre Meinung kundtun. Doch dieses Image wird der Landsgemeinde nicht gerecht. Heute nicht und auch nicht in der Vergangenheit. Das schreibt Lukas Leuzinger, Journalist und Autor, in seinem kürzlich erschienenen Buch.» Claudia Blumer, history-reloaded.ch, 5. Mai 2018

«Die Stärke des Buches sind nicht nur die hochfleissigen Recherchen, sondern die vielen Anstösse zur Diskussion und zum Dialog. ‹Demokratie als Prinzip ist zeitlos aber ihre Form war stets Veränderungen unterworfen.›» Fridolin Hauser, hauserfridolin.ch, 27. April 2018

«Nirgendwo ist Demokratie emotionaler und direkter als an der Landsgemeinde – doch die Versammlung ist mehr als schöne Tradition.» Lukas Leuzinger, Neue Zürcher Zeitung, 27. April 2018

«Faktenreich und ergänzt mit Einschätzungen bekannter Glarnerinnen und Glarner schildert der Politologe und Journalist Lukas Leuzinger die Entwicklung der Landsgemeinde in seinem Heimatkanton Glarus und erweitert die Sicht auf die Historie der Demokratie in der Schweiz.» Petra Wessalowski, influence.ch, 27. April 2018

«In diesem Buch rollt Jungautor Leuzinger die Geschichte der Glarner Landsgemeinde auf und fragt sich, ob sie im 21. Jahrhundert noch zeitgemäss ist und welche Reformen allenfalls notwendig sind, um sie am Leben zu erhalten. Einmalig und empfehlenswert.» Hans Speck, glarus24.ch, 26. April 2018

«Der Zürcher Journalist und Politikwissenschafter Lukas Leuzinger hat ein leicht lesbares Buch über die Glarner Landsgemeinde geschrieben und damit eine Lücke geschlossen.» Daniel Fischli, Südostschweiz Glarus, 11. April 2018

«In seinem Buch spürt Leuzinger der Geschichte der Glarner Landsgemeinde nach, er zeigt auf, welche Stärken und Schwächen von der Landsgemeinde ausgehen und wohin sie sich entwickeln könnte.» Michael Breu, Radio SRF 1 Regionaljournal, 10. April 2018

«Lukas Leuzinger hat sich, noch unter dem Eindruck der ‹Arabellion› in Ägypten, mit der Glarner Landsgemeinde ausgiebig beschäftigt. Dabei kommen auch Möglichkeiten und Grenzen dieses Demokratiemodells zur Sprache, die Vor- und Nachteile.» Buchmedia Magazin, 4. April 2018

«Unter dem Titel "Ds Wort isch frii" beschreibt Lukas Leuzinger auf erfrischende Weise Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Glarner Landsgemeinde. Das Buch über eine der ältesten Formen der direkten Demokratie liest sich gut und ist leserfreundlich gegliedert.» Judith Stamm, seniorweb.ch, 29. März 2018

«Was macht den Reiz einer Landsgemeinde aus? Wie kommen die Glarner dazu, an einer anachronistisch anmutenden Versammlung unter freiem Himmel festzuhalten, während gleichzeitig E-Voting-Modelle erprobt werden? Solchen Fragen ist der ambitionierte Politikwissenschafter Lukas Leuzinger in seinem druckfrischen Buch über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Glarner Landsgemeinde nachgegangen. Seine These lautet: Die Landsgemeinde ist mehr als ein politisches Fossil, mehr auch als ein institutionelles Kuriosum. Hervorstechendes Merkmal in Glarus seien die stark ausgebauten Antragsrechte, die es dem Bürger erlaubten, sich direkt einzubringen und Regierungsgeschäfte anzupassen, Gesetze einzufordern oder aber auszuhebeln.» René Zeller, Weltwoche, 29. März 2018

«Wie diese Landsgemeinde 1387 entstand und wie sie verblüffenderweise immer noch funktioniert, wird hier anschaulich und durchaus empathisch geschildert, ohne Die Urform der direkten Demokratie dass der Autor Lukas Leuzinger in eine unangemessene Glorifizierung verfällt.» Martin Beglinger, NZZ Geschichte, 22. März 2018

Bevorstehende Veranstaltungen

Autor/in

Lukas Leuzinger (* 1987), Journalist mit Glarner Wurzeln, hat Politikwissenschaft studiert und war anschliessend bei der Nachrichtenagentur SDA und bei der Luzerner Zeitung tätig. Seit 2017 arbeitet er als Produktionsredaktor bei der Neuen Zürcher Zeitung. Daneben ist er als freischaffender Journalist und Chefredaktor des Politik-Blogs «Napoleon’s Nightmare» tätig.

Mehr erfahren »
Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.