Seelenverwandte

Seelenverwandte

Der Briefwechsel zwischen Albert Einstein und Heinrich Zangger (1910–1947)

Robert Schulmann (Hg.)
Lieferbar 54.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Der Briefwechsel zwischen Albert Einstein (1879–1955) und Heinrich Zangger (1874–1957) öffnet einem breiten Publikum die bis jetzt unbekannte Beziehung zwischen dem grossen Physiker und seinem Freund, dem schweizerischen Gerichtsmediziner Heinrich Zangger. Ihre Ansichten zu den brennenden persönlichen, politischen und wissenschaftlichen Fragen der Jahre 1910 bis 1947 werden erläutert und mit Kommentaren und einem kritischen Apparat angereichert. In dieser Zeitspanne erlebte Einstein seine grössten Berufs- und Familienkrisen sowie die Höhen seines Ruhms. Bei allen Herausforderungen stand ihm Zangger als Ratgeber und moralischer Mentor zur Seite. Durch Zanggers geradezu unfehlbares Verständnis für objektive und psychologische Situationen und eine erstaunliche Kombinationsgabe entsteht zwischen ihm und Einstein eine dynamische Wechselwirkung, die sich in den 381 Briefen widerspiegelt.

Details

Seitenanzahl: 636
Abbildungen: 38
Format: 15 x 22 cm
Buch, Gebunden
ISBN: 978-3-03823-784-6
Erscheinungsdatum: 01.06.2012

«Der Briefwechsel schärft die Konturen durch Details, welche die bisherigen Einstein-Biografien nicht enthalten. Eine sehr willkommene Ergänzung zum Wissen über Albert Einstein.» Hubert Goenner, Physik Journal 2/2013

«Der Briefwechsel offenbart überraschende Einblicke in den Kosmos zweier herausragender Forscherpersönlichkeiten, die sich gerade durch ein kultiviertes Aussenseitertum einander verbunden fühlten.» Neue Zürcher Zeitung, 13. Juli 2012

«Einstein zeigt Facetten seines Gefühlslebens, die neben seinen übergrossen wissenschaftlichen Leistungen lange Zeit nur wenig fassbar waren.» Neue Zürcher Zeitung, 13. Juli 2012

«Die Korrespondenz zeigt, wie sehr Zangger dem weltbekannten Physiker in verschiedenen Lebenssituationen als geschätzter und hilfreicher Ratgeber, aber auch als moralische Instanz zur Seite stand. Sie zeigt aber auch Seiten Einsteins, die nicht ganz zu dem Bild des freundlichen Genies passen, das die Öffentlichkeit bis heute von ihm hat.» Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 9. September 2012

Bevorstehende Veranstaltungen

Autor/in

Robert Schulmann (* 1942), em. Prof. für moderne europäische Geschichte an der Boston University, wo er von 1988 bis 2000 Direktor des Instituts zur Herausgabe der Gesammelten Schriften von Albert Einstein war. Er arbeitete in Deutschland, Philadelphia und Pennsylvania und gilt als einer der bekanntesten Einstein-Forscher. Mitherausgeber von neun Bänden der «Collected Papers of Albert Einstein» (1987–2004), «Albert Einstein, Mileva Mari?: Am Sonntag küss’ ich dich mündlich: Die Liebesbriefe 1897–1903» (1998) und «Einstein on Politics» (2007).

Mehr erfahren »
Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.