Der Wert der Werte

Der Wert der Werte

Über die moralischen Grundlagen der westlichen Zivilisation

Karen Horn, Gerhard Schwarz, Avenir Suisse (Hg.)
Lieferbar 38.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise hat nicht nur eine Systemdebatte in Gang gesetzt, sondern auch eine Diskussion über den moralischen Grundkonsens angestossen, den eine gedeihlich und harmonisch funktionierende Gesellschaft voraussetzt. Kann es einen solchen Grundkonsens überhaupt geben? Was ist die Voraussetzung dafür? Wie müsste er aussehen, welche Werte sollten uns lieb und teuer sein? Wie entstehen Werte überhaupt? Und wie ist es aktuell um sie bestellt? Was können wir tun, um die Werte der westlichen Zivilisation zu verteidigen? In diesem Buch nähern sich zwanzig Autoren – darunter Harold James, Guy Kirsch, Necla Kelek und Peter Ruch – aus wirtschaftlicher, philosophischer, soziologischer und politischer Perspektive den grossen Fragen nach Moral, Werten, Normen, Institutionen und Regeln. Berichte aus demoskopischen Studien geben Einblick in die Befindlichkeit der Menschen und das mitunter schwierige Verhältnis zwischen den Werten der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Sicherheit.

In einem erstmals in deutscher Sprache vorliegenden Essay «Furcht vor der Freiheit» mahnt Nobelpreisträger James M. Buchanan abschliessend vor den Folgen einer Überfrachtung des Staates mit Aufgaben. Der Staat spiele gerne «Gott», wenn kleinmütig zagende Bürger es scheuten, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Doch der staatliche Paternalismus stosse schon aus finanziellen Gründen an Grenzen.

Mit Beiträgen von: Dominik Enste, Joachim Fetzer, Michael Hüther, Thomas Petersen, Michael von Truchsess, Thomas Volkmann.

Details

Seitenanzahl: 278
Info:10 Grafiken. Format: 14.4 x 22.3 cm
Buch, Gebunden
ISBN: 978-3-03823-745-7
Erscheinungsdatum: 01.12.2011

Bevorstehende Veranstaltungen

Autor/in

Karen Horn (* 1966), Dr. rer. pol., lehrt ökonomische Ideengeschichte und Wirtschaftsjournalismus an der Universität Erfurt. Ihr Interesse liegt an der Schnittstelle der Ökonomik zur Philosophie, Politikwissenschaft und Geschichte. Sie ist Chefredaktorin der Perspektiven der Wirtschaftspolitik.

Gerhard Schwarz (*1951), Dr. oec., studierte Ökonomie in St. Gallen, Great Barrington (Mass.) und Cambridge (Mass.). 1994–2010 war er Leiter der NZZ-Wirtschaftsredaktion, 2008–2010 stellvertretender Chefredaktor. Bis 2016 war er Direktor der Denkwerkstatt Avenir Suisse, seither ist er als Publizist und Präsident der Progress Foundation tätig.

Mehr erfahren »
Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.