Johanna Spyri und die Familie Kappeler

Johanna Spyri und die Familie Kappeler

Band 4: Briefe

Regine Schindler, Johanna Spyri Stiftung, Zürich (Hg.)
Salome Schoeck
Lieferbar 78.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Johanna Spyris knapp 150 Briefe an die befreundete Frauenfelder Familie Kappeler liegen jetzt transkribiert und kommentiert vor. Sie richten sich vor allem an die Freundin Aline Kappeler-Wüest (1829–1923) und an deren Tochter Hedwig Kappeler (1860–1932), die sich später intensiv für die Frauenbewegung engagierte. Die persönlichen Dokumente erlauben einen neuen authentischen Blick auf das Leben der Autorin zwischen 1876 und ihrem Tod 1901. Ihr Alltag, ihre Reisen, ihre Beziehungen werden lebendig, ihre Biografie rückt in ein neues Licht. Eine reizvolle Ergänzung bilden die 35 Briefe der jungen Hedwig Kappeler, die 1876–1878 die Höhere Töchterschule in Zürich besuchte und bei der Familie Spyri wohnte. Die Sechzehnjährige schildert in ihren Briefen an die Eltern nicht nur das Familienleben im Hause Spyri, sondern schreibt damit auch ein interessantes Stück Alltagsgeschichte.

---------------------------------------------------
Das Forschungsprojekt:

Zahlreiche bisher unbekannte Dokumente der Familien Schweizer – Heusser – Spyri gelangten neu ins Johanna Spyri-Archiv, wurden erschlossen und bilden die Grundlage für ein mehrteiliges Forschungsprojekt. Es geht um drei Generationen einer gleichzeitig religiös, literarisch und naturwissenschaftlich geprägten Familie der Zürcher Landschaft. Ihre bekanntesten Persönlichkeiten sind der Lavater-Freund Pfarrer Diethelm Schweizer-Gessner, dessen Tochter, die Dichterin Meta Heusser-Schweizer und ihre prominenten Kinder: der Naturwissenschaftler Christian Heusser und seine Schwester Johanna Spyri-Heusser, die Autorin von «Heidi».

---------------------------------------------------
Weitere Bände:

«Pfarrherren, Dichterinnen, Forscher»: Lebenszeugnisse einer Zürcher Familie des 19. Jahrhunderts. Herausgegeben von Regine Schindler in Zusammenarbeit mit dem Johanna Spyri-Archiv, Zürich.

4 Bände mit digitaler Quellenedition sowie ein Essayband:

  • Band 1: Regine Schindler, Die Memorabilien der Meta Heusser-Schweizer (1797–1876). ISBN 978-3-03823-274-2
  • Band 2: Ruedi Graf, Die Tagebücher des Pfarrers Diethelm Schweizer (1751–1824). ISBN 978-3-03823-358-9
  • Band 3: Barbara Helbling, Jakob Christian Heusser (1826–1909). Briefe an die Familie. ISBN 978-3-03823-359-6
  • Band 4: Salome Schoeck, Johanna Spyri und die Familie Kappeler. Briefe. ISBN 978-3-03823-360-2
  • Band 5: Regine Schindler, Johanna Spyri (1827–1901). Neue Entdeckungen zu einer bekannten Autorin. ISBN 978-3-03823-361-9

Details

Seitenanzahl: 128
Abbildungen: 15
Format: 15 x 22 cm
Buch, Gebunden
ISBN: 978-3-03823-360-2
Erscheinungsdatum: 01.12.2011

«Die Kappeler-Briefe ergänzen das Bild von Johanna Spyri durch interessante Details. Die Historikerin Salome Schoeck gibt anhand der Briefe Einblicke in das gesellschaftliche Leben in Zürich, in die literarische Arbeit der Dichterin und in ihr Engagement für die Mädchenbildung.» reformiert., 11. Mai 2012

Bevorstehende Veranstaltungen

Autor/in

Salome Schoeck, lic. phil., Italienisch- und Germanistikstudium an der Universität Zürich, danach intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Handschrift und Transkription in verschiedenen Projekten, u. a. zu Meinrad Inglin. 2007/08 Tätigkeit in der Alfred Escher-Stiftung Zürich, Mitarbeit an der Publikation über Lydia Welti-Escher (2008).

Mehr erfahren »
Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.