Islamistische Drehscheibe Schweiz

Islamistische Drehscheibe Schweiz

Ein Blick hinter die Kulissen der Moscheen


Saïda Keller-Messahli
3. Auflage
Lieferbar 34,00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Die Angst vor Terroranschlägen greift um sich und beginnt das Leben vieler Menschen zu dominieren. Dennoch versäumt es die Politik, den Organisationen und Financiers, die den Nährboden zur Radikalisierung junger Muslime bereiten, das Handwerk zu legen. Saïda Keller-Messahli befasst sich seit Jahren mit den Islamverbänden und deren Moscheen in der Schweiz und in Europa und hat beunruhigende Entwicklungen aufgedeckt. Salafistische Wanderprediger und radikale Imame versuchen in Moscheen, mittels Lies!-Ständen und sogenannter Seelsorge in Gefängnissen, Flüchtlingsunterkünften und an Schulen Einfluss zu nehmen. Sie verbreiten eine erzkonservative Auslegung des Islams, die jede Erneuerung verhindert. Drahtzieher sind die reichen Golfstaaten, allen voran Saudi-Arabien und die dort gegründete Islamische Weltliga. Die Politik ist angesichts dieser globalen Netzwerke ratlos, die Behörden naiv – doch nur eine konsequente Politik der Nulltoleranz kann dem Treiben der Islamisten Einhalt gebieten.

Details

Seitenanzahl: 152
Abbildungen: 4
Masse: 14.9 x 21.9 cm
Buch, Gebunden
ISBN: 978-3-03810-289-2
Erscheinungsdatum: 01.09.2017

«Saïda Keller-Messahli kennt man als mutige und scharfzüngige Kritikerin gegen Islamisten. Privat hatte sie nicht immer Glück: Aufgewachsen unter ärmsten Bedingungen in Tunesien, kam sie als Pflegekind nach Grindelwald – ein Kulturschock für das kleine Mädchen.» Reporter SRF, 31.3.2019

«Die hochaktive Aufklärerin Saida Keller- Messahli nennt in diesem Buch Ross und Reiter.» Gerold Aregger, Gegenwart, 2018/3

«Es stimmt mich traurig, dass selbst hier, in einer offenen und demokratischen Gesellschaft, Muslime um ihr Leben fürchten müssen, weil sie ihre Religion kritisieren. Und es macht mich wütend, dass radikale Muslime keinen kritischen Umgang mit ihrer Religion zulassen.» Saïda Keller-Messahli in der Schweizer Familie, 21. Dezember 2017

«Keller-Messahli gehört zu den mutigsten Frauen der Schweiz, und wenn es um Islamismus geht, bezieht sie Stellung – auf allen Kanälen.» Claudia Schuhmacher, Weltwoche, 21. Dezember 2017

«Nel suo libro Saïda Keller-Messahli getta uno sguardo dietro le quinte delle moschee.» Luca Beti, Azione Migros Ticino, 4 dicembre 2017

«Saïda Keller-Messahli möchte wachrütteln. Für ihr Buch hat sie Schweizer Moscheen unter die Lupe genommen.» Stephanie Lehner und Lucien Giordani, ORF Ö1 Morgenjournal, 9. November 2017

«Saïda Keller-Messahli: ‹Allmählich etabliert sich eine Parallelgesellschaft›». Interview in der Standart.at mit Lisa Nimmervoll, 24. Oktober 2017
 
«In diesem Buch prangert die tunesischstämmige Autorin die erzreaktionäre Ideologie der Islamverbände an; sie entlarvt ihre Agitation in Schulen, Gefängnissen und Flüchtlingsunterkünften; sie enthüllt Netzwerke und Geldströme.» Margitta Hösel, EMMA, 2017-11/12

«In ihrem Buch deckt sie die Netzwerke auf, über die sich Islamisten im deutschsprachigen Europa verbinden.» Rebecca Hillauer, Ö1, 20. Oktober 2017

«In ihrem Buch beschreibt Saida Keller-Messahli, wie Moscheen in Europa von außen gesteuert zur Radikalisierung von Muslimen beitragen.» Rebecca Hillauer, NDR, 17. Oktober 2017

«Islamexpertin Saïda Keller-Messahli warnt vor einer Parallelgesellschaft, welche die westlichen Grundwerte ablehnt. An einer Lesung in Horgen zeigte sie auf, wie islamistisches Gedankengut die Moscheen unterwandert, und sie kritisierte, dass die Behörden die Gefahr unterschätzen.» Marianne Bolt, Zürichsee-Zeitung, 30. September 2017

«Seine Stärken hat das Buch, wenn die Autorin die Finanzflüsse hinter dem Islammuseum in La Chaux-de-Fonds offenlegt, das sie zur «europaweiten Infrastruktur zur Stärkung eines politischen Islam» zählt. Oder wenn sie eindringlich davor warnt, den Islamischen Zentralrat, der zwar nur wenige Muslime vertritt, aber international vernetzt und entsprechend finanzstark ist, zu unterschätzen.» FELIX REICH, reformiert, 30. September 2017

«Das Buch von Keller-Messahli gibt einen guten Einblick in die Vernetzung der Szene.» Marie Wildermann, Deutschlandfunk, 20. September 2017

«Mein Fazit: das Buch von Saïda Keller-Messahli wirkt wie ein Weckruf! Wer immer an einem friedlichen Zusammenleben der Religionen in unserem Lande interessiert ist, sollte das Buch einer genauen und gründlichen Lektüre unterziehen. Und sich dann ein persönliches Urteil darüber erarbeiten, wie wir den von der Autorin darin aufgezeigten Gefahren den Nährboden entziehen, bevor sie aufkeimen können!» Judith Stamm, Journal 21, 19. September 2017

«Keller-Messahli kritisiert in ihrer lesenswerten Publikation auch die Medien, die gern Islamkritiker an Fundamentalisten auflaufen liessen und sich zu wenig für die kritischen Diskurse innerhalb der muslimischen Community interessierten. Die schweigende laizistische, nicht politische Mehrheit der muslimischen Bevölkerung werde medial nicht abgebildet, progressive Muslime fristeten ein Schattendasein.» Michael Meier, Tages-Anzeiger, 16. September 2017

«Saïda Keller-Messahli wählt deutliche Worte, wenn sie über die Machenschaften von Islamisten in der Schweiz spricht.» Tobias Graden, Bieler Tagblatt, 9. September 2017

«Saïda Keller-Messahli è la dimostrazione vivente che ci sono musulmani che non hanno alcun timore a criticare le rigidità e i pericoli interni del mondo islamico.» Carlo Silini, Corriere del Ticino, 2 settembre 2017

«Besser hinschauen und vorsichtiger sein: Das fordert die Gründerin des Forums für einen fortschrittlichen Islam im Umgang mit den Moscheen in der Schweiz. In diesen würden islamistische Hassprediger Junge radikalisieren, und das vor allem mit Geld aus Saudi-Arabien. In ihrem Buch, das dieser Tage erschienen ist, nennt sie die Drahtzieher und die Geldflüsse hinter den Moscheen und warnt vor der Gefahr islamistischer Unterwanderung.» Tagesgespräch mit Saïda Keller-Messahli, Moderation: Susanne Brunner, SRF1, 4. September 2017

«Sie ist damit selbst bei dem Problem, das auch die Behörden haben: genau nachzuweisen, dass so mancher Imam ein doppeltes Spiel spielt und sich in der Moschee anders gibt als draussen. Und trotzdem ist Keller-Messahlis Buch wichtig. Es ordnet die Konflikte der letzten Jahre ein, die immer wieder hochkochen. Die Autorin wagt, was nur wenige liberale Muslime machen: Sie erhebt ihre Stimme in der Öffentlichkeit. Sie nimmt es mit den Mächtigen in den Schweizer Moscheen auf – und mit den Milliardären in Katar und Saudi-Arabien.» Raphael Rauch, SRF2 Kultur Kompakt, 1. September 2017

«In der Schweiz haben muslimische Fundamentalisten leichtes Spiel, sagt Saïda Keller-Messahli. In ihrem neuen Buch «Islamistische Drehscheibe Schweiz» warnt sie vor den Folgen.» Der Beobachter, 1. September 2017

«Mit Gleichgesinnten gründete Saïda Keller-Messahli etwa die liberale Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, lancierte die europäische Bürgerinitiative stopextremism.eu oder engagiert sich im von ihr begründeten Forum für einen fortschrittlichen Islam. ‹Wir sind einfach überzeugt, dass man einen humanistischen Islam denken und leben kann.›» Florian Schoop porträtiert in der Neue Zürcher Zeitung Saïda Keller-Messahli, 1. September 2017

«Diese Kritik unterfüttert die Autorin mit einer ausführlichen Faktensammlung über die in der Schweiz und Deutschland arbeitenden Gruppen und Moscheen mit finanziellen und personellen Verbindungen zu saudischen Quellen. Ein ausführliches Panorama der Gruppen, Moscheen und islamischen Verbänden zeigt diese Verbindungen auf. Hier ist Keller-Messahli in der Denunzierung gefährlicher Netzwerke unerbittlich. Saïda Keller-Messahlis Buch ist ein notwendiges Handbuch für eine dringend nötige Islamdebatte.» Walter Brehm, Luzerner Zeitung sowie St. Galler Tagblatt, 31. August 2017

«C’est un petit livre, mais sa lecture, en ces temps si troublés, donne un coup de projecteur sur une réalité opaque et méconnue, celle des mosquées en Suisse. Calmement, méthodiquement, son auteur avance en quelques chapitres simples le résultat de ses années de recherche: une carte inquiétante et extrêmement bien documentée de la présence en Suisse d’influences et d’éléments d’infiltration de mouvements à tendance clairement salafiste.» Chiara Meichtry-Gonet, L’Illustré, 30. August 2017

«Saïda Keller-Messahli beschreibt in ihrem Buch, wie Islamisten versuchen, unsere Gesellschaft zu unterwandern. Sie nennt dabei konkrete Beispiele.» Christine Brand, NZZ am Sonntag, 27. August 2017

«In ihrem neuen Buch über islamistische Netzwerke beschreibt Keller-Messahli, wie Wanderprediger aus ganz Europa ins Land kommen, um Hass zu schüren. Sie warnt: ‹Die riesige Mehrheit der moderaten Muslime hat viel zu verlieren.› Das Vertrauen der Schweizer Bevölkerung in sie werde durch die Islamisten völlig zerstört.» Fabian Eberhard, blick.ch, 27.8.2017

Bevorstehende Veranstaltungen

Autor/in

Saïda Keller-Messahli (* 1957) ist eine tunesisch-schweizerische Romanistin und islamische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist Gründerin und Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam.

Mehr erfahren »
Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.