Einstehen für «entartete Kunst»

Einstehen für «entartete Kunst»

Die Basler Ankäufe von 1939/40


Georg Kreis
Lieferbar 49.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Seit seiner Machtübernahme führte das nationalsozialistische Regime einen rigorosen Kampf gegen die moderne Kunst. 1939 bot es aus den deutschen Museen geraubte Werke zeitgenössischer Kunst dem Ausland zum Kauf an. Zuvor waren sie als abschreckende Beispiele «entarteter Kunst» in München zur Schau gestellt worden. Wie sollte man sich im Ausland zum Angebot des Dritten Reichs stellen? Machte man sich als Käufer zum Komplizen von Kunsträubern? Oder wurde man vielmehr zum Fürsprecher und Retter verfolgter Kunst? Das Kunstmuseum Basel kaufte 21 solcher Werke an. Das Unternehmen gelang nur dank des Engagements weniger Kunstfreunde, vor allem des Museumsdirektors Georg Schmidt, und im Widerspruch zum herrschenden Zeitgeist. Mit einem kunstwissenschaftlichen Beitrag von Eva Reifert, Kuratorin des Kunstmuseums Basel.

Details

Seitenanzahl: 220
Abbildungen: 50
Format: 18 x 24 cm
Buch, Gebunden
ISBN: 978-3-03810-287-8
Erscheinungsdatum: 01.10.2017

«Kreis geht es nicht nur um die Rekonstruktion und die Analyse der Ankäufe. Das historische Beispiel soll auch als Kompass dienen. Was heute als Rettung gefährdeter Kunst bejubelt wird, war damals umstritten.» Marc Tribelhorn, Neue Zürcher Zeitung, 28. Dezember 2017

«Es ist eines der Verdienste des Buches, dass Autor Kreis den Kunstbegriff der Nazis und die Entstehung des Begriffs ‹entartet› präzis nachzeichnet. Hitlers Kampf gegen die Moderne, die Verleumdung von Intellektuellen und die Instrumentalisierung der sogenannten Volkes-Stimme: Das kommt uns heute leider wieder sehr vertraut vor. Damals hat das Spiel mit dem Feuer den ganzen Kontinent in Brand gesteckt. Umso bemerkenswerter ist es, dass sich in Basel ein engagierter Museumsdirektor, einige Kunstfreunde und letztlich auch die Mehrheit des Parlaments gegen den herrschenden Zeitgeist gestellt haben. Ihre nun detailliert aufgearbeitete Geschichte ist lesenswert.» Mathias Balzer, Aargauer Zeitung, 27. Dezember 2017

«Die Raubkunst-Debatte über die Sammlung Gurlitt in Bern hat einen instruktiven Vorläufer. 1939/40 hat das Kunstmuseum Basel 21 Werke sogenannt ‹entarteter› Kunst gekauft – von den Nazis. Machte es sich dadurch zu deren Komplizen? Der Historiker Georg Kreis hat einen ‹aufklärerischen Blick› auf dieses kontroverse Kapitel Kunstgeschichte geworfen, der auch in künftigen Fällen als Kompass dienen mag.» Martin Beglinger, NZZ Geschichte, 12. Dezember 2017

«Basel habe in moralisch verwerflicher Weise 1933 von der Judenverfolgung profitiert und berechtigte Forderungen von Erben mit unwahren Aussagen abgeblockt. Treffen diese Vorwürfe zu? Im Talk Historiker Georg Kreis.» Claude Bühler, TeleBasel, 7. Dezember 2017

«Die Geschichte der Basler Ankäufe zeichnet Georg Kreis in seiner Studie anhand des erhaltenen Briefwechsels minutiös nach. Mit Thema und Quellen machte er erstmals 1978 in Aufsatzform auf ein Forschungsdesiderat aufmerksam, und auch die jetzt ein zweites Mal gründlich überarbeitete Buchform trifft in eine aktuelle Debatte, ausgelöst durch den ‹Kunstfund Gurlitt›.» Nana Bandenberg, Programmzeitung, 12/2017

Bevorstehende Veranstaltungen

Autor/in

Georg Kreis (* 1943), Dr. phil., em. Professor für Neuere Allgemeine und Schweizer Geschichte an der Universität Basel und ehemaliger Direktor des interdisziplinären Europainstituts Basel. Publikationen zur Geschichte der europäischen Integration und zu Fragen von Identität, Nationalismus, Minderheiten und Migration.

Mehr erfahren »
Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.