Das Bundesratslexikon

98,00 CHF
inkl. MwSt. + Versandkosten
Der Bundesrat steht im Zentrum des schweizerischen Regierungssystems. Das von Urs Altermatt herausgegebene und 1991 erstmals publizierte Bundesratslexikon liegt in einer komplett überarbeiteten und aktualisierten Fassung vor. Rund 80 Autorinnen und Autoren zeichnen für jedes Mitglied des Bundesrats ein bewegtes Bild ihrer Wahlen und Rücktritte, Karrieren und Politik ? von der Gründung der modernen Schweiz 1848 bis in die Gegenwart. Die bisherigen Porträts wurden auf den neusten Forschungsstand gebracht und sind illustriert mit Bildern und Tabellen und mit Literaturhinweisen versehen. Über das rein Biografische hinaus vermittelt dieses Handbuch einen prägnanten Überblick sowie überraschende Einblicke in 170 Jahre des Bundesstaats. Ein faszinierendes helvetisches Kaleidoskop.

Details

Maße: 17.5 x 24.5 cm
ISBN: 978-3-03810-218-2
Erscheinungsdatum: 01.01.2019

St. Galler Tagblatt, Rolf App, 9.3.2019

«Einige haben tiefe Spuren hinterlassen, andere schon bald wieder das Feld geräumt. Das neue Bundesratslexikon beleuchtet auch die Ostschweizer Mitglieder der Landesregierung.»

Schweizer Familie, Interview von Thomas Widmer mit Urs Altermatt, 28.2.2019

«Die britische Königin verzieht kaum die Miene. Sie zeigt wenig Gefühle. Unsere republikanischen Royals, die Bundesräte, sind anders. Sie sind Menschen, denen gewisse Dinge halt eben passieren, ohne dass sie sie unterdrücken müssten. Sie geben preis, dass sie normale Leute sind. Leute wie wir.»

Marc Tribelhorn, Neue Zürcher Zeitung, 12.2.2019 

«Das biografische Mammutwerk über die Schweizer Bundesräte liegt nun in ergänzter Fassung vor. Es ist eine Schatzkammer für alle politisch Interessierten. (…) Neu ist das Leben und Wirken der 20 Bundesrätinnen und Bundesräte beschrieben, die seit 1991 aus dem Amt ausgeschieden sind, unter ihnen Charakterköpfe und Alphatiere wie Pascal Couchepin, Adolf Ogi oder Moritz Leuenberger. Die bisherigen Porträts sind überdies von den rund 80 Autoren, die am Buch mitgewirkt haben, zum Teil erheblich aufgefrischt worden.» 

Erik Ebneter, Die Weltwoche, 7.2.2019

«Das überarbeitete Bundesratslexikon ist ein grosses Werk.» 

Gion-Duri Vincenz, Tagesschau SRF, 29.1.2019

«Seit den 1990er-Jahren spielt die Parteipolitisierung im Bundesrat eine Rolle und die Bundesräte betreiben mit den Parteien Wahlkampf. Das Standardwerk ist eine Fundgrube für Forscher, Politiker, Journalisten und für interessierte Bürger.» 

Telegiornale RSI, 26.01.2019

«Per gli amanti della storia del governo svizzero, l’enciclopedia del Consiglio federale è uno dei libri più ricercati.» 

Echo der Zeit SRF1, 25.01.2019, Redaktion: Anna Trechsel, Moderation: Beat Soltermann

«Wenn es in der Schweiz einen Bundesratsexperten gibt, dann ist es Urs Altermatt. Der emeritierte Professor für Zeitgeschichte der Universität Freiburg weiss alles oder fast alles über die aktuellen und die ehemaligen Mitglieder der Landesregierung.»

Bernard Wuthrich, LE TEMPS, 25.01.2019

«L’historien Urs Altermatt publie une nouvelle version, complétée et actualisée, de son dictionnaire historique des conseillers fédéraux. Plusieurs portraits ont été réécrits. Publié en 1991 le Bundesratslexikon s’était imposé comme LA bible des passionnés d’histoire politique fédérale. Ce pavé de 760 pages offre un panorama des grandes mutations survenues depuis.» 

Pascal Ihle, influence.ch, 25.01.2019

«Ein hervorragendes Nachschlagewerk und dank den 200 Abbildungen ein schön gestaltetes Lesebuch, in dem man pausenlos blättern und lesen kann, immer etwas Neues, Verblüffendes und Inspirierendes zur Schweizer Politik und Geschichte findet.» 

Doris Kleck, Aargauer Zeitung, 23.01.2019

«Herausgeber Urs Altermatt gilt als der Bundesratsspezialist schlechthin. Sein Lexikon ist Nachschlagewerk für Forscher, Politiker, interessierte Bürger. Und wenn ein Journalist im Vorfeld von Bundesratswahlen über historische Gegebenheiten recherchiert, dann greift auch er zum Bundesratslexikon.» 

Doris Kleck, Luzerner Zeitung, 23.01.2019

«Kernelement sind die Porträts aller Mitglieder der Schweizer Landesregierung. Ergänzt werden sie durch eine Einführung des Historikers Altermatt über den Weg des Bundesrates zur Konkordanzdemokratie sowie Übersichtstabellen.» 

Doris Kleck, St. Galler Tagblatt, 24.01.2019

«Die Texte der Erstausgabe wurden überarbeitet, teils komplett; neue Forschungsergebnisse flossen ein. So wird heute das Wirken von Ulrich Ochsenbein wesentlich positiver dargestellt als in der Erstauflage. Damals hiess es noch, er habe ‹kaum markante Spuren hinterlassen, und sein Wirken in der Landesexekutive weckt weniger Bewunderung für das Geleistete als Mitgefühl wegen der Enttäuschung und Niederlagen, die Ochsenbein ertragen musste.› Die Bundesversammlung wählte den Berner 1854 ab. In der Neuauflage heisst es nun, die Abwahl sei die Quittung dafür gewesen, dass Ochsenbein 1848 das Zweikammersystem und die Politik der Neutralität durchgesetzt habe. Ochsenbein als Erfinder der modernen Schweiz und nicht als bemitleidenswerter Politiker: Diese Rehabilitation fand nun auch Eingang ins Lexikon.» 

Hannes Britschgi, Blick, 23.01.2019

«Die erste Auflage war ein Bestseller. Heute, 25 Jahre später, erscheint im Verlag NZZ Libro die vollständig überarbeitete Neuauflage mit 20 neuen Porträts jener Bundesräte, die seit 1991 aus dem Amt geschieden sind.» 

Urs Altermatt im Interview mit Tages-Anzeiger, Fragen: Claudia Blumer, 23.01.2019

«Tages-Anzeiger: Der frühere FDP-Präsident Franz Steinegger wurde als Bundesrat verhindert, weil er nicht verheiratet war. Heute ist das undenkbar. Urs Altermatt: Bundesratswahlen sind immer ein Spiegel der Gesellschaft. Sie können die Geschichte der Schweiz verfolgen anhand der Umweltpolitik. Oder anhand der Persönlichkeiten im Bundesrat.» 

Bevorstehende Veranstaltungen

Über den Autor/in

Urs Altermatt (* 1942), Dr. phil., Dr. h.c., ist em. Professor für Zeitgeschichte an der Universität Freiburg i. Ü., deren Rektor er war. Längere Auslandsaufenthalte als Forscher und Gastprofessor in Harvard und Stanford (USA), Krakau, Budapest, Sarajevo, Sofia, Wien, Löwen und Erfurt. Er gilt als anerkannter Bundesratshistoriker und Kenner der neusten Geschichte der Schweiz.

Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.